Telegram und andere (un)soziale Medien

Umgangsweisen und Gefahren mit Telegram und anderen (un)sozialen Medien.

Telegram und andere "soziale" Medien unterscheiden sich von den "alten" Internet-Diensten, wie Mail oder Web, dadurch, dass alle Information in einem zentralen Punkt zusammenfliessen, nämlich auf den Servern des jeweiligen Anbieters. Dadurch ist es geschäftlichen und staatlichen Akteuren sehr leicht möglich, auf diese Daten und Kommunikation zuzugreifen. Dieses strukturelle Problem existiert immer, egal was die jeweiligen Anbieter Gegenteiliges beteuern.

Gerade Telegram ist keineswegs anonym. Man muss immer seine Mobilnummer angeben, um den Dienst nutzen zu können. Zudem sind - alle! - kritischen Kanäle mit Spitzeln und Trollen durchsetzt und auch die privaten Kanäle werden abgehört.

Trolle haben die Aufgabe, einen Kanal mit nicht-sachgerechten Informationen und provokativem Verhalten für interessierte Nutzer unattraktiv zu machen. Die Stratagien sind:

- Provokative Äußerungen gegensätzlicher Positionen mit anschliessender fruchtloser, emotionaler Diskussion

- Nicht-sachgerecher, emotionaler Diskussionsstil

- Unterschieben tendentiell zur Ausrichtung des Forums passender, aber schlicht falscher Informationen, die die anderen Teilnehmer systematisch verblöden und verwirren. Wenn man später in Diskussionen auf diese "Argumente" zurückgreift, ist man leicht zu diskreditieren, auch wenn die restliche Argumentation stimmen sollte. Beispiel ist die Legende von den sog. Chemtrails.

- Posten von emotionalen, schockierenden, depressiv oder aggresiv machenden Meldungen. Dies wird gerne von Trollen initiiert, aber auch von entsprechend gepolten Forenmitgliedern weitergetragen. Dies ist die destruktivste Methode, weil sie das Gemüt und den Mut der Teilnehmer beeinträchtigt.

Alle diese Maßnahmen dienen ausschliesslich dazu, vom eigentlichen Zweck des Kanals abzulenken und Kräfte zu binden. Wenn die Leute frustriert aus dem Kanal austreten oder sich nur noch mit Horrorvideos und dystopischen Meldungen zuballern, haben die Trolle ihr Ziel erreicht.

Wenn ihr wirklich unbedingt auf Telegram gehen wollt, dann abonniert nur solche Kanäle, in denen nicht diskutiert werden kann (nur zur Informationsgewinnung). Eigentlich empfehlen wir, die "sozialen" Medien ganz zu meiden und sich nur über normale Webseiten zu informieren und ansonsten persönlich oder per Mail auszutauschen. Oder einfach mal ein Buch zu lesen.

Und informiert Euch bitte nicht aus Videos, sondern lest Text und schaut nach Quellenangaben. Ist mühsamer, aber dann habt ihr wenigstens belastbare Informationen.

Ein wichtiger Hinweis noch: Telegram, auch die internen Gruppen, werden nachweislich systematisch abgehört. Also postet dort auf keinen Fall irgendwelche Zeiten, Orte oder persönlichen Informationen (Namen, Telefonnummern und so).